Vorankündigungen

Geplante Veranstaltungen

07.05.2016, 14:00 Uhr
Besichtigung der Greifvogelstation in Wesel

04.06.2016, 14:30 Uhr
Foto-Fahrradtour links und rechts des Rheins für Natur- und Landschaftsfreunde mit H. Langhoff

11.06.2016, 14:00 Uhr
Besichtigung der Greifvogelstation in Wesel

27.08.2016, 15:00 Uhr
Exkursion zum Teufelsabbiss in der Dingdener Heide mit W. Itjeshorst


Aktiv für den Niederrhein

Werden Sie Förderer unserer Gemeinschaft oder spenden Sie – jeder Euro hilft.

© 2011 Malzbender | Wanderfalke

© 2011 Malzbender | Wanderfalke

Unter dem Motto “aktiv für den Niederrhein” engagieren sich bei der Naturschutzstiftung Niederrhein eine Vielzahl von Spendern. Dadurch ermöglichen und unterstützen gleichgesinnte und interessierte Spender die Stiftungprojekte für unsere Natur am Niederrhein.


_________________________________________________________

K.-H. Peschen mit Greifvogel

K.-H. Peschen mit Greifvogel

LEIDER AUSGEBUCHT!
neue Termine siehe rechte Spalte

Führung durch die NABU – Greifvogelstation in der Schillkaserne

Aus allernächster Nähe können Eulen und Greifvögel, wie Turmfalke, Habicht und Sperber, die in 14 Volieren der Pflege – und Auswilderungsstation untergebracht sind, bewundert werden.

Der Greifvogelexperte und Falkner Karl-Heinz Peschen wird die unterschiedlichsten Greifvögel und Eulen vorstellen, die Besonderheiten der einzelnen Pfleglinge erklären und gerne auch den größten Wissensdurst stillen.

Datum: Samstag, 30. April 2016 um 14.00 Uhr

Adresse: Schillkaserne Wesel, Bocholter Straße 6, 46487 Wesel
Treffpunkt: Vor dem Tor an der Wache
Dauer: 1,5 – 2 Stunden
Eintritt: Erwachsene 10 €, Kinder 2 €, Familien 20 €
Anmeldung: info@naturschutzstiftung-niederrhein.de (bitte Personenzahl und Telefonnummer angeben) oder 02064 / 51904 bei Dr. W. Podlatis
Hinweis: Bitte auf wetterfeste Kleidung und Schuhe achten!

_________________________________________________________

Was summt und brummt und blüht denn „Bei Rissel“ in Voerde?

Wildbiene

Wildbiene

Eine botanische und insektenkundliche Begehung – Das ehemalige Babcock Gelände neu entdeckt –

Der kleine Sand-Trockenrasen mit Heidefragmenten in einem Stieleichen – Birkenwald, direkt neben der B 8 in Friedrichsfeld, weist nach umfangreichen Pflegemaßnahmen eine überraschende Vielfalt von Insekten auf.

Insbesondere Stechimmen sind dort bereits im zeitigen Frühjahr anzutreffen, darunter viele früh erscheinende Wildbienen, wie z. B. einige Sandbienen und Seidenbienen sowie schmarotzende Blutbienen. An warmen und sonnigen Tagen sind dann auch die Massenbegattungen der Frühlings-Seidenbiene (Colletes cunicularis) zu beobachten.
Von den gefährdeten Pflanzenarten der Sand-Trockenrasen findet man hier im Frühjahr ein Massenvorkommen vom einjährigen Bauernsenf (Teesdalia nudicaulis) und die Wuchsorte später blühender Arten wie Heide-Nelke oder Berg-Sandknöpfchen.

Datum:
Samstag, 16 April 2016, 14.00 Uhr

Parkmöglichkeiten / Treffpunkt:
An der Straße „Am Industriepark“ 200 m westlich der Einmündung in die B 8 (Treffpunkt) oder auf dem Parkplatz des Friedhofes Friedrichsfeld an der B 8 mit ca. 350 m Fußweg nach Norden bis zur Straße „Am Industriepark“.

Anmeldungen:
Telefonisch nach 18:00 Uhr unter 0281/ 28879 bei M. Müller vom Berge.
Per Mail: info@naturschutzstiftung-niederrhein.de

Hinweise:
Wegen der geringen Größe und Gefährdung des Gebietes (u.a. Lebensraum der Zauneidechse) ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen beschränkt.
Das Gelände ist leider nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.
Führung durch Dr. Wilhelm Podlatis (Insekten) und Manfred Müller vom Berge (Botanik).

Es wird um eine großzügige Spende gebeten.

_________________________________________________________

Zur Wiesen-Schlüsselblume am Rheindeich bei Bislich – Vahnum

Wiesen-Schlüsselblume

Wiesen-Schlüsselblume

Die Wiesen-Schlüsselblume (Primula veris) ist die Blume des Jahres 2016. Sie repräsentiert den Lebensraum nicht intensiv bewirtschafteter, trockener Wiesen auf kalkhaltigen Böden, der in unserer Landschaft immer seltener aufzufinden ist. Bei der botanischen Exkursion unter Führung von Sabine Engler (Biologische Station im Kreis Wesel) und Manfred Müller vom Berge (NABU) wird auf die spezielle Ökologie dieses Frühlingsblühers, ihre Bestäuber und weitere früh blühende Pflanzenarten trockener, magerer Wiesen eingegangen.

Start- und Treffpunkt:
Der Wirtschaftsweg „Am Stummen Deich“ direkt an der Einmündung in die „Bislicher Straße“ (die Stelle liegt unmittelbar nördlich der Grenze von Wesel-Bislich auf dem Gebiet der Stadt Rees).
Datum:
Sonntag, 24. April 2016, 10:00 Uhr
Dauer:
2 Stunden ( ca. 2, 5 km Hin- und Rückweg)
Besonderheiten:
Auch für Rollstuhlfahrer geeignet
Eintritt:
10 € für Erwachsene und 2 € für Kinder, Familien 20 €
Anmeldungen:
Bis zum 15. April 2016
Telefonisch: H. Steinhoff, 02064 – 56737
E-Mail: info@ naturschutzstiftung-niederrhein.de


_________________________________________________________

Weitere derzeit geplante Veranstaltungen finden Sie in unserer Vorankündigung in der rechten Spalte.

Frühere Veranstaltungen finden Sie unter der Rubrik “Veranstaltungen”.

Naturschutzstiftung Niederrhein

Die „Naturschutzstiftung Niederrhein“ ist eine selbständige und unabhängige Stiftung des bürgerlichen Rechts.

© 2011 Malzbender | Bläßrallen-Gelege

© 2011 Malzbender | Bläßrallen-Gelege

Die Naturschutzstiftung Niederrhein hat es sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere die naturnahe bäuerliche Kulturlandschaft zwischen Duisburg und den Niederlanden als Erlebnis- und Lebensraum für Pflanzen, Tiere und nicht zuletzt für uns Menschen nachhaltig zu fördern und zu bewahren. Mit einer Spende für verschiedene Projekte oder einer Zustiftung können Sie dazu beitragen und beweisen, dass Ihnen der Lebensraum Niederrhein mit den ausgewiesenen Schutzgebieten besonderer Bedeutung am Herzen liegt.

Unsere Ziele sind:

Lebensräume gefährdeter Tier- und Pflanzenarten zu verbessern und wieder herzustellen.

Landschaftspflege- und Entwicklungsmaßnahmen zum Erhalt und zur Förderung des Kulturbiotiops Streuobstwiese.

Ökologisch wertvolle Flächen zu erweitern, um diese als Lebensräume langfristig zu sichern und zu entwickeln.

Die Naturschutzstiftung Niederrhein ist als gemeinnützig anerkannt.